Wenn Sie sich über das Thema Privat-Leasing informieren möchten, oder einfach nur neugierig sind, dann sind Sie bei der BLG genau richtig. Denn wir von BERESA-Leasing beantworten kompetent Ihre Fragen zum Privatleasing – und bieten Ihnen neben guten Argumenten für uns als Leasingpartner auch bestmögliche Beratung und unschlagbare Konditionen.

Kann ich auch als Privatperson ein Fahrzeug leasen?

Selbstverständlich! Aber die Frage ist berechtigt: Denn meistens denkt man automatisch an Unternehmen, Gewerbetreibende und Selbstständige, für die ein Fahrzeugleasing in Frage kommt. Schließlich benötigen besonders mittlere und große Firmen oftmals mehrere Fahrzeuge – und für ein Flottenleasing winken häufig nicht zu unterschätzende Sonderkonditionen.

Welche Vorteile habe ich durch ein privates Autoleasing?

Nicht nur für Unternehmen, auch für Privatpersonen kann es sich durchaus lohnen, ein Fahrzeug zu leasen. Ob Neuwagen oder guter Gebrauchter, ob deutsches Fabrikat oder Japaner: Es gibt mittlerweile viele gute und günstige Leasingangebote aller möglichen Marken und Modelle für den privaten Bereich. Somit ist das Privatleasing eine echte Alternative zum Autokauf auf Raten oder Carsharing.

Worauf ist beim Privatleasing zu achten?

Voraussetzung für das Zustandekommen eines Leasingvertrages ist Ihre Bonität: Wenn Sie kreditwürdig sind, was die finanzierende Leasingbank via Schufa und Gehaltsabrechnung überprüfen wird, stehen die Chancen gut. Ein Richtwert für die Kreditwürdigkeit ist ein Nettoeinkommen von mindestens 1.200 Euro. Ist dazu das Arbeitsverhältnis unbefristet, sieht es gut aus mit dem neuen Leasingfahrzeug. Aber verlassen Sie sich nicht alleine auf die Zahlen: Sie sollten unbedingt selbst realistisch bleiben und sich ausrechnen, welche Leasingrate Sie ohne Probleme oder Einschränkungen bezahlen können und wollen – und sich im Zweifel lieber für ein kleineres oder günstigeres Modell entscheiden.
BERESA-Tipp: Bieten Sie zu Beginn des Leasingvertrags eine Leasingsonderzahlung an – dann fällt die spätere monatliche Leasing-Rate geringer aus.

Wie verhält es sich mit der Leasingübernahme?

Und wenn Sie einen befristeten Job haben? Dann könnte für Sie das Leasing eines Gebrauchtwagens interessant sein. Die Vorteile einer Leasingübernahme: Die Rate ist geringer als bei einem Neuwagen und die Restlaufzeit kürzer. Wenn Sie dann noch darauf achten, dass das Auto einen geringen Kraftstoffverbrauch hat und Sie sich für ein Leasing auf Kilometerbasis entscheiden, haben Sie einen guten Fang gemacht – und die Kosten im Blick.

Gibt es auch Nachteile beim Privatleasing?

Wer statt eines Kilometerleasings ein Restwertleasing abschließt, hat Nachteile. Denn dann trägt der Leasingnehmer bei der Rückgabe des Autos das Restwertrisiko. Heißt: Wird der vorher kalkulierte Restwert nicht erreicht, bekommt der Leasinggeber die Differenz vom Kunden. Beim Kilometerleasing hingegen zahlen Sie nur dann extra, wenn am Ende deutlich mehr als die vereinbarten Kilometer auf dem Tacho stehen oder das Auto stark beschädigt ist. Ein weiterer Nachteil: Auch wenn das Auto während der Laufzeit mal länger nicht gefahren wird – die Rate muss trotzdem beglichen werden. Und: Der Leasingvertrag kann nicht vorzeitig durch den Leasingnehmer gekündigt werden – aber jemand anderes kann ihn übernehmen. Übrigens kann die private Leasingrate leider nicht von der Steuer abgesetzt werden.

Welchen Service kann ich von BERESA Leasing erwarten?

Wir von BLG kennen uns aus im markenübergreifenden Leasinggeschäft – und das seit mehr als 25 Jahren. Wir gehen auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse persönlich ein und finden so gemeinsam ein Leasingfahrzeug, das zu Ihnen und Ihren Finanzen passt.