Ob in Münster, Osnabrück, Bielefeld oder Dessau, wo auch immer wir von BERESA Leasing uns für die Finanzierung oder den Mietkauf der Spezialfahrzeuge, Oldtimer, Luxusfahrzeuge, Transporter, LKW, Busse und Co. unserer Kunden einsetzen, merken wir, wie wichtig ein niedriger Spritverbrauch den Autofahrern ist. Doch auch wenn die passenden Sonderlösungen gefunden sind und das BLG Leasing Angebot steht, kann ein hoher Kraftstoffverbrauch bei einem eigentlich sparsamen Fahrzeug in Zukunft dennoch zum Problem werden. Das Team von www.beresa-leasing.de möchte Ihnen daher heute verraten, was hinter dem erhöhten Spritverbrauch stecken kann.

Ein Defekt kann für den erhöhten Spritverbrauch verantwortlich sein

Sofern der Kraftstoffverbrauch ganz plötzlich stark ansteigt, stehen die Chancen gut, dass ein Defekt zu diesem Anstieg geführt hat. Dabei ist die Liste der potentiellen Defekte, welche solch eine negative Auswirkung haben können, vergleichsweise lang. Nicht jeder Defekt fällt sofort auf, denn selbst ein extrem verschmutzter Luftfilter kann dafür sorgen, dass der Wagen deutlich mehr Sprit schluckt. Sofern Verkleidungsteile im Bereich des Fahrzeugunterbodens oder den Radhäusern locker sind, führt der höhere Luftwiderstand ebenfalls zu einem gesteigerten Verbrauch.

Von defekten Lagern über defekte Bremskolben bis hin zu ein einer verstopften Einspritzdüse gibt es viele Defekte, die sich nicht nur negativ auf den Verbrauch auswirken, sondern eine Fahrt zu einer Werkstatt erforderlich machen. Auch die elektronische Motorsteuerung kann einen höheren Spritverbrauch durch einen Defekt bedingen. Gleiches gilt für ein defektes Nebenaggregat. Nicht alle dieser Defekte sind von einem Laien als solche zu erkennen.

Nachfolgend gehen wir daher darauf ein, welche andere Umstände außer einem Defekt noch zu einem erhöhten Kraftstoffverbrauch führen können. Somit können Sie überprüfen, ob es beispielsweise eher ein Defekt oder doch Ihr Fahrstil ist, der den gestiegenen Verbrauch verursacht hat. Bei einem rapiden Anstieg des Verbrauchs sind die Fahrt zur Werkstatt und die Abklärung durch einen Profi jedoch sicherlich die bessere Wahl.

Welche weiteren Faktoren führen zu einem erhöhten Spritverbrauch?

Sofern kein Defekt vorliegt, ist es vor allem die Beladung des Fahrzeugs, die sich auf dessen Spritverbrauch auswirkt. Je mehr Insassen und Gepäck, desto schwerer wiegt die Zuladung in der Summe. Auch ein Dachgepäckträger kann den Spritverbrauch auf ähnliche Art und Weise in die Höhe treiben, während Reifen, die nicht ausreichend mit Luft gefüllt sind, ihr Übriges tun. Wer seinen Spritverbrauch trotzdem im Zaum halten will, tut daher gut daran, die folgenden Tipps zu beherzigen:

• Alle überflüssigen Lasten, die nicht zwingend transportiert werden müssen, vor der Fahrt ausladen
• Den Reifendruck regelmäßig überprüfen und bei Bedarf Luft hinzugeben
• Möglichst vorausschauend fahren, um Stop-&-Go-Situationen zu vermeiden/ reduzieren

Auch die Fahrweise wirkt sich auf den Spritverbrauch aus. Das ständige Anfahren und Halten in der Stadt frisst beispielsweise deutlich mehr Sprit, als wenn ein Wagen auf der Landstraße durchgehend bei 95 Kilometern in der Stunde gefahren werden kann. Selbstverständlich können Autofahrer das viele Anfahren und Halten in der Stadt nur bedingt umgehen. Ein vorausschauender Fahrstil kann jedoch auch hier positiven Einfluss auf den leicht erhöhten Spritverbrauch nehmen, während ein drastisch erhöhter Spritverbrauch weiterhin ein Fall für eine Profiwerkstatt ist.