Er ist der Super-GAU für jeden Autofahrer: der Motorschaden. Denn dieses Schreckensszenario hat höchst unangenehme Folgen: Ein Motorschaden ist sehr teuer – und trifft neben Ihrem Portmonee auch das Herzstück Ihres motorisierten Schätzchens. Deshalb ist es gut zu wissen, welche Symptome auf einen möglichen Motorschaden hindeuten. Wir von der BERESA Leasing kennen die Anzeichen – und Sie nach dieser Lektüre auch, um den Schaden rechtzeitig abwenden zu können.

Ist jeder Motorschaden ein Totalschaden?

Nein. Auch wenn er ganz furchtbar klingt: Aber nicht jeder Motorschaden ist ein Totalschaden. Zunächst einmal bedeutet ein Motorschaden einfach nur, dass das Herzstück nicht mehr richtig funktioniert. Warum genau und welche Folgen das für Ihr Auto und Ihr Konto hat, zeigt sich bei einer entsprechenden Ursachenforschung und Reparatur. Es ist also ein bisschen wie beim Herzinfarkt beim Menschen, der ebenfalls unterschiedlich verlaufen kann.

Welche Anzeichen für einen Motorschaden gibt es?

Die gute Nachricht: Wenn Sie Ihr Auto gut kennen, werden Sie mit Ihren Sinnen schnell einen drohenden Motorschaden bemerken. Denn der kommt nicht plötzlich, sondern entwickelt sich schleichend. Und diese Symptome sind typisch dafür:

– Auffällige Geräusche
Drehen Sie mal das Radio leiser und horchen Sie in Ihren Motor hinein. Denn häufig äußert sich ein Motorschaden akustisch: Ein verstärktes Brummen oder auffälliges Quietschen sind entsprechende Warnsignale, auf die Sie hören sollten.

– Aussetzer beim Starten
Wenn es zu Aussetzern beim Zünden kommt oder Ihr Auto gelegentlich zu Fehlzündungen neigt, heißt es: checken lassen. Beides sind typische Symptome für einen beginnenden Motorschaden.

– Blinkende Kontrollleuchten
Wenn im Cockpit ein Licht aufgeht, sollten Sie genau hinsehen – besonders, wenn es sich um die Motorkontrollleuchte handelt. Von der schlappen Batterie bis zur defekten Lambdasonde kann es verschiedene Ursachen dafür geben. Der Weg in die Werkstatt ist dann der richtige. Auch das Motoröl sollten Sie im Auge behalten: Wenn diese Kontrolllampe aufleuchtet, sollten Sie sofort das Öl auffüllen – sonst droht ein Totalschaden.

– Nachlassende Leistung
Ihr sonst so spritziger Weggefährte kommt bei Steigungen schnell aus der Puste? Oder er zieht bei stärkerer Zuladung nicht mehr so gut an, wie sonst? Wenn die Leistung erkennbar nachlässt, sollten Sie hellhörig werden. Denn weniger Leistung deutet auf einen defekten Motor hin.

Wie kommt es zu einem Motorschaden?

Es gibt verschiedene Ursachen. Wer zum Beispiel auf regelmäßige Wartung keinen Wert legt, riskiert einen hohen Verschleiß – und der führt dann früher oder später zu einem Motorschaden. Deshalb unser Tipp: Fahren Sie zu den nötigen Inspektionen und kontrollieren Sie regelmäßig den Ölstand.