Die Umweltprämie ist in aller Munde. BLG berät seine Kunden nicht nur in Osnabrück, Münster, Bielefeld und Dessau zu diesem Thema und bietet Sonderlösungen für die Finanzierung diverser Busse, Spezialfahrzeuge, Oldtimer, Luxusfahrzeuge, Transporter und LKW an. Vielmehr können alle Interessenten nachfolgend mehr über die wichtigsten Einzelheiten zur Umweltprämie erfahren.

 

Wichtige Grundvoraussetzungen

Grundsätzlich wird die Umweltprämie nur für Dieselfahrzeuge angeboten. Dabei muss es sich um einen älteren Diesel handeln. Die Abgasnorm des Fahrzeugs, das gegen die Prämie eingetauscht werden soll, muss Euro 1 bis Euro 4 betragen. Euro-5-Diesel qualifizieren sich hingegen nicht für die Umweltprämie. Außerdem müssen die Interessenten, die einen Neuwagen mit der Prämie kaufen oder leasen wollen, nachweisen können, dass sie seit mindestens sechs Monaten der Halter des Dieselaltfahrzeugs sind. Wer nur für die Umweltprämie einen alten Diesel kaufen möchte, wird die begehrte Bonuszahlung nicht erhalten.

Zudem sollten die Fahrzeughalter abwägen, wie hoch der Wiederverkaufswert ihres alten Diesels aktuell ausfällt. Übersteigt dieser den Wert der Umweltprämie, macht es mehr Sinn, das Altfahrzeug zu verkaufen. Dies kann vor allem bei jüngeren Euro-4-Dieselfahrzeugen der Fall sein. Somit gilt es individuell abzuwägen, ob das Einstreichen der Umweltprämie finanziell wirklich lukrativer ist als ein Privatverkauf.

 

Welche Fahrzeugbauer bieten die Umweltprämie an?

Von Opel bis Porsche bieten die verschiedensten Fahrzeugbauer ihren Kunden eine Umweltprämie an. Selbst der Kauf eines Luxusfahrzeugs ist mit Prämie möglich. Auch Mercedes-Benz, BMW, Seat, Skoda, Volkswagen und Audi ziehen mit und halten den Bonus für alle qualifizierten Neuwagenkäufer bereit. Abhängig von dem gewählten Fahrzeugmodell fällt der Umweltbonus unterschiedlich hoch aus. Bei VW dürfen sich die Interessenten zum Beispiel auf eine Prämie von bis zu 10.000 Euro freuen. Bei verschiedenen Golf-Varianten schlägt die Umweltprämie nur mit 5.000 Euro zu Buche.

Auch Audi bietet eine abgestufte Prämie abhängig vom Fahrzeugtyp an. Diese beläuft sich auf 3.000 bis maximal 10.000 Euro. Bei Skoda fällt der Bonus mit 1.750 bis höchstens 5.000 Euro niedriger aus. Seat macht mit Prämien von 1.750 bis 8.000 Euro beim Seat Alhambra auf sich aufmerksam. Mercedes-Benz geht hingegen einen anderen Weg. Dort hat man sich für eine einheitliche Prämienhöhe von 2.000 Euro entschieden. Bei Porsche gibt es grundsätzlich 5.000 Euro, während Opel Prämien von 1.750 bis 7.000 Euro ausschüttet.

 

Bis wann können alle Neufahrzeug-Interessenten von der Umweltprämie profitieren?

Diese Aktion wird von den meisten Fahrzeugbauern zeitlich begrenzt. In fast allen Fällen wird die Umweltprämie nur bis zum 31. Dezember 2017 angeboten. Wer sich jetzt einen Altdiesel zulegen würde, hätte somit nicht genug Zeit, um sechs Monate vor dem Kauf oder Leasing eines Neuwagens verstreichen zu lassen. Abhängig von der Nachfrage kann es jedoch durchaus passieren, dass einzelne Fahrzeugbauer ihre Umweltprämien-Aktion vorzeitig beenden oder nachträglich verlängern werden. Wer sich diese Prämie auf keinen Fall entgehen lassen möchte, sollte allerdings möglichst früh handeln.