Die schönen Kultautos aus den 60er, 70er und 80er Jahren. Da bekommt jeder Autofan feuchte Augen. Die Klassiker von früher gelten heute einstweilen als beliebte und begehrte Sammlerobjekte und haben einen gewissen Status. Doch dieser Status ist bei vielen Modellen ziemlich teuer. Gerade die Modelle von Mercedes-Benz, aber auch VW oder Porsche können schnell in die Zehntausend, wenn nicht gar Hunderttausend Euro gehen. Finanzzeitungen und Anlageberater beschreiben Oldtimer gerne als sicheres Anlageobjekt und wenn man sich die Statistiken der vergangenen Jahre anschaut, so wird dieser Trend tatsächlich bestätigt. Im Vergleich zu Aktien, Gold oder Zinsen steigen die Werte von gut gepflegten und originalen Oldtimern seit Jahrzehnten an. Doch wie kann man von diesem Trend profitieren, ohne den teuren Wagen bar bezahlen zu müssen. Hier kommen die Experten von BERESA-Leasing ins Spiel.

Oldtimer-Leasing bei den Expertne der BLG

Neben der Finanzierung und besonderen Leasing-Angeboten von Bussen, LKW, Spezialfahrzeugen oder Transportern, hat BLG sich auf wunschgemäße und individuelle Lösungen für Luxusautos und Oldtimer spezialisiert. So können Kunden den eigenen Oldtimer leasen und mit BLG spezielle Ratengestaltungen vereinbaren. Besonders attraktiv ist die Lösung durch die enge Verzahnung innerhalb der BERESA GmbH & Co.KG, deren 100%ige Tochter die BLG seit 1987 darstellt. Mit BERESA|Classic ist der Spezialist in Sachen Oldtimer von Mercedes-Benz praktisch „inhouse“ und kann so manchen Wunsch erfüllen. Schauen Sie doch auf der Homepage vorbei oder direkt im Showroom in Stinfurt-Borghorst.

Unsere Oldtimer-Kompetenz

Doch die BLG Leasing hat auch markenübergreifende Kompetenzen, kann Werte und Raten daher genau einschätzen und die Kunden umfassend beraten. Unsere Experten setzen sich für die Finanzierung oder das Leasing eines Oldtimers gerne mit Ihnen an einen Tisch, besprechen die wichtigen Details und suchen und finden eine Lösung. So profitieren alle Seiten von einem fairen und lückenlosen Service und können ganz beruhigt in die Oldtimer-Saison 2018 starten!

Wenn Sie sich über das Thema Privat-Leasing informieren möchten, oder einfach nur neugierig sind, dann sind Sie bei der BLG genau richtig. Denn wir von BERESA-Leasing beantworten kompetent Ihre Fragen zum Privatleasing – und bieten Ihnen neben guten Argumenten für uns als Leasingpartner auch bestmögliche Beratung und unschlagbare Konditionen.

Kann ich auch als Privatperson ein Fahrzeug leasen?

Selbstverständlich! Aber die Frage ist berechtigt: Denn meistens denkt man automatisch an Unternehmen, Gewerbetreibende und Selbstständige, für die ein Fahrzeugleasing in Frage kommt. Schließlich benötigen besonders mittlere und große Firmen oftmals mehrere Fahrzeuge – und für ein Flottenleasing winken häufig nicht zu unterschätzende Sonderkonditionen.

Welche Vorteile habe ich durch ein privates Autoleasing?

Nicht nur für Unternehmen, auch für Privatpersonen kann es sich durchaus lohnen, ein Fahrzeug zu leasen. Ob Neuwagen oder guter Gebrauchter, ob deutsches Fabrikat oder Japaner: Es gibt mittlerweile viele gute und günstige Leasingangebote aller möglichen Marken und Modelle für den privaten Bereich. Somit ist das Privatleasing eine echte Alternative zum Autokauf auf Raten oder Carsharing.

Worauf ist beim Privatleasing zu achten?

Voraussetzung für das Zustandekommen eines Leasingvertrages ist Ihre Bonität: Wenn Sie kreditwürdig sind, was die finanzierende Leasingbank via Schufa und Gehaltsabrechnung überprüfen wird, stehen die Chancen gut. Ein Richtwert für die Kreditwürdigkeit ist ein Nettoeinkommen von mindestens 1.200 Euro. Ist dazu das Arbeitsverhältnis unbefristet, sieht es gut aus mit dem neuen Leasingfahrzeug. Aber verlassen Sie sich nicht alleine auf die Zahlen: Sie sollten unbedingt selbst realistisch bleiben und sich ausrechnen, welche Leasingrate Sie ohne Probleme oder Einschränkungen bezahlen können und wollen – und sich im Zweifel lieber für ein kleineres oder günstigeres Modell entscheiden.
BERESA-Tipp: Bieten Sie zu Beginn des Leasingvertrags eine Leasingsonderzahlung an – dann fällt die spätere monatliche Leasing-Rate geringer aus.

Wie verhält es sich mit der Leasingübernahme?

Und wenn Sie einen befristeten Job haben? Dann könnte für Sie das Leasing eines Gebrauchtwagens interessant sein. Die Vorteile einer Leasingübernahme: Die Rate ist geringer als bei einem Neuwagen und die Restlaufzeit kürzer. Wenn Sie dann noch darauf achten, dass das Auto einen geringen Kraftstoffverbrauch hat und Sie sich für ein Leasing auf Kilometerbasis entscheiden, haben Sie einen guten Fang gemacht – und die Kosten im Blick.

Gibt es auch Nachteile beim Privatleasing?

Wer statt eines Kilometerleasings ein Restwertleasing abschließt, hat Nachteile. Denn dann trägt der Leasingnehmer bei der Rückgabe des Autos das Restwertrisiko. Heißt: Wird der vorher kalkulierte Restwert nicht erreicht, bekommt der Leasinggeber die Differenz vom Kunden. Beim Kilometerleasing hingegen zahlen Sie nur dann extra, wenn am Ende deutlich mehr als die vereinbarten Kilometer auf dem Tacho stehen oder das Auto stark beschädigt ist. Ein weiterer Nachteil: Auch wenn das Auto während der Laufzeit mal länger nicht gefahren wird – die Rate muss trotzdem beglichen werden. Und: Der Leasingvertrag kann nicht vorzeitig durch den Leasingnehmer gekündigt werden – aber jemand anderes kann ihn übernehmen. Übrigens kann die private Leasingrate leider nicht von der Steuer abgesetzt werden.

Welchen Service kann ich von BERESA Leasing erwarten?

Wir von BLG kennen uns aus im markenübergreifenden Leasinggeschäft – und das seit mehr als 25 Jahren. Wir gehen auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse persönlich ein und finden so gemeinsam ein Leasingfahrzeug, das zu Ihnen und Ihren Finanzen passt.

Wir von BERESA Leasing wissen genau, warum unsere Kunden in Münster, Osnabrück, Bielefeld und Dessau die Finanzierung und den Mietkauf der verschiedensten Fahrzeuge so schätzen. Ob es nun um LKW, Busse, Spezialfahrzeuge, Oldtimer, Luxusfahrzeuge oder Transporter geht, die Vorteile des Leasings sind einfach nicht von der Hand zu weisen. Auch im Vergleich zum Gebrauchtwagenkauf bieten sich Leasing Sonderlösungen von BLG häufig als bessere Alternative an. Nachfolgend verrät das Team von www.beresa-leasing.de, warum dem so ist.

Leasing für mehr Fahrsicherheit

Wer sich den Direktkauf eines Neuwagens nicht leisten kann, steht vor der Wahl, ein Fahrzeug zu leasen oder es gebraucht zu kaufen. Die Fahrzeughistorie ist bei gebrauchten Fahrzeugen jedoch häufig nicht zu 100 Prozent überschaubar und die Gebrauchtwagenkäufer müssen zudem ein älteres Fahrzeugalter hinnehmen. Beim Leasing ist dies hingegen nicht der Fall.

Denn das Leasing stellt eine einfache Möglichkeit dar, sich einen fabrikneuen Wagen zu sichern, der allen modernen Sicherheitsstandards gerecht wird. Während die Fahrzeugauswahl beim Gebrauchtwagenkauf begrenzt ist, da gerade neue Fahrzeugmodelle gebraucht immer noch mit hohen Preisen einhergehen, besteht dieses Problem beim Leasing nicht.

Leasingfahrzeuge werden in allen erdenklichen Fahrzeugklassen angeboten, sodass sich auch Firmenkunden auf diesem Weg ganz einfach einen sicheren und verlässlichen Fuhrpark in einem hervorragenden Neuzustand aufbauen können. Nichts desto trotz können die genannten Vorteile nicht über den entscheidenden Nachteil, dass das Fahrzeug dem Leasingnehmer nicht gehört, hinwegtäuschen.

Viele Vorteile, wenige Nachteile

Das Leasing ist häufig auch deshalb so bequem, da die Kunden ihr Fahrzeug dort finanzieren können, wo sie es erwerben. Sofern sich der Leasinggeber gleichzeitig um alle Aspekte der Finanzierung kümmert, erspart dies dem Leasingnehmer jede Menge Arbeit. Auch aus diesem Grund lässt sich ein Leasingvertrag häufig schneller abwickeln, aus dies bei einem regulären Autokauf der Fall ist.

Dieser Vorteil dürfte vor allem für all diejenigen Autointeressenten, die es extrem eilig haben, eine entscheidende Rolle spielen. Zudem hat der Kunde beim Leasing schneller wieder die Möglichkeit, sich ein neues Fahrzeug zu sichern, ohne sein bisheriges Fahrzeug dazu verkaufen zu müssen. Schließlich ist die Laufzeit des Leasingvertrags begrenzt.

Wer sein bisheriges Fahrzeug gerne regelmäßig gegen ein neueres Modell eintauschen möchte und sich mehr Abwechslung bei seinem rollenden Untersatz wünscht, wird das Leasing ebenso zu schätzen wissen. Während der Stress eines Gebrauchtwagenverkaufs entfällt, kann der Kunde im Abstand von wenigen Jahren immer wieder auf ein neues Fahrzeug umsteigen.

Damit das Leasing für den Leasingnehmer Sinn macht, ist es jedoch wichtig, dass im Vertrag ein realistischer Fahrzeugwert festgehalten wird. Schließlich ist der Leasingnehmer für den Ausgleich der Wertdifferenz verantwortlich, was unter Umständen sehr teuer werden kann. Auch die Kilometerzahl, die als Begrenzung im Vertrag festgehalten wurde, sollte möglichst realistisch sein.

Sonst kommen unter Umständen hohe Kosten auf den Vertragsnehmer zu. Außerdem gilt es zu bedenken, dass die Leasingnehmer die Werkstatt zur Inspektion häufig nicht frei wählen und somit nicht bei der Wartung sparen können. Die Vollkaskoversicherung ist beim Leasing zudem ein Muss, wobei dies nur gegenüber dem Gebrauchtwagen- und nicht gegenüber dem Neuwagenkauf einen Nachteil darstellt.