Wir von BERESA Leasing wissen genau, warum unsere Kunden in Münster, Osnabrück, Bielefeld und Dessau die Finanzierung und den Mietkauf der verschiedensten Fahrzeuge so schätzen. Ob es nun um LKW, Busse, Spezialfahrzeuge, Oldtimer, Luxusfahrzeuge oder Transporter geht, die Vorteile des Leasings sind einfach nicht von der Hand zu weisen. Auch im Vergleich zum Gebrauchtwagenkauf bieten sich Leasing Sonderlösungen von BLG häufig als bessere Alternative an. Nachfolgend verrät das Team von www.beresa-leasing.de, warum dem so ist.

Leasing für mehr Fahrsicherheit

Wer sich den Direktkauf eines Neuwagens nicht leisten kann, steht vor der Wahl, ein Fahrzeug zu leasen oder es gebraucht zu kaufen. Die Fahrzeughistorie ist bei gebrauchten Fahrzeugen jedoch häufig nicht zu 100 Prozent überschaubar und die Gebrauchtwagenkäufer müssen zudem ein älteres Fahrzeugalter hinnehmen. Beim Leasing ist dies hingegen nicht der Fall.

Denn das Leasing stellt eine einfache Möglichkeit dar, sich einen fabrikneuen Wagen zu sichern, der allen modernen Sicherheitsstandards gerecht wird. Während die Fahrzeugauswahl beim Gebrauchtwagenkauf begrenzt ist, da gerade neue Fahrzeugmodelle gebraucht immer noch mit hohen Preisen einhergehen, besteht dieses Problem beim Leasing nicht.

Leasingfahrzeuge werden in allen erdenklichen Fahrzeugklassen angeboten, sodass sich auch Firmenkunden auf diesem Weg ganz einfach einen sicheren und verlässlichen Fuhrpark in einem hervorragenden Neuzustand aufbauen können. Nichts desto trotz können die genannten Vorteile nicht über den entscheidenden Nachteil, dass das Fahrzeug dem Leasingnehmer nicht gehört, hinwegtäuschen.

Viele Vorteile, wenige Nachteile

Das Leasing ist häufig auch deshalb so bequem, da die Kunden ihr Fahrzeug dort finanzieren können, wo sie es erwerben. Sofern sich der Leasinggeber gleichzeitig um alle Aspekte der Finanzierung kümmert, erspart dies dem Leasingnehmer jede Menge Arbeit. Auch aus diesem Grund lässt sich ein Leasingvertrag häufig schneller abwickeln, aus dies bei einem regulären Autokauf der Fall ist.

Dieser Vorteil dürfte vor allem für all diejenigen Autointeressenten, die es extrem eilig haben, eine entscheidende Rolle spielen. Zudem hat der Kunde beim Leasing schneller wieder die Möglichkeit, sich ein neues Fahrzeug zu sichern, ohne sein bisheriges Fahrzeug dazu verkaufen zu müssen. Schließlich ist die Laufzeit des Leasingvertrags begrenzt.

Wer sein bisheriges Fahrzeug gerne regelmäßig gegen ein neueres Modell eintauschen möchte und sich mehr Abwechslung bei seinem rollenden Untersatz wünscht, wird das Leasing ebenso zu schätzen wissen. Während der Stress eines Gebrauchtwagenverkaufs entfällt, kann der Kunde im Abstand von wenigen Jahren immer wieder auf ein neues Fahrzeug umsteigen.

Damit das Leasing für den Leasingnehmer Sinn macht, ist es jedoch wichtig, dass im Vertrag ein realistischer Fahrzeugwert festgehalten wird. Schließlich ist der Leasingnehmer für den Ausgleich der Wertdifferenz verantwortlich, was unter Umständen sehr teuer werden kann. Auch die Kilometerzahl, die als Begrenzung im Vertrag festgehalten wurde, sollte möglichst realistisch sein.

Sonst kommen unter Umständen hohe Kosten auf den Vertragsnehmer zu. Außerdem gilt es zu bedenken, dass die Leasingnehmer die Werkstatt zur Inspektion häufig nicht frei wählen und somit nicht bei der Wartung sparen können. Die Vollkaskoversicherung ist beim Leasing zudem ein Muss, wobei dies nur gegenüber dem Gebrauchtwagen- und nicht gegenüber dem Neuwagenkauf einen Nachteil darstellt.

Besonders bei geschäftlich genutzten Fahrzeugen kommt oft der Wunsch auf, die Flächen des Fahrzeugs und den Umstand, dass man den ganzen Tag in der Öffentlichkeit unterwegs ist, dafür zu nutzen, Werbung zu verbreiten. Wenn man das Fahrzeug nicht von vornherein in einem speziellen Design lackieren lässt, muss man es hierfür bekleben lassen. Als Werbeträger eignet sich quasi jedes Fahrzeug, ob PKW, Transporter, LKW oder Baufahrzeug. Mit entsprechenden Firmenlogos und Schriftzügen kann man auf Leistungen und die Erreichbarkeit aufmerksam machen. Normalerweise haben Händler beziehungsweise Leasinggeber gegen eine solche Folierung nichts einzuwenden. Dennoch gibt es einige Punkte, auf die wir von BLG einmal hinweisen möchten:

Beresa-Leasing rät: Fahrzeug vom Profi folieren lassen

Im Internet finden sich etliche Angebote, bei denen man je nach Fahrzeugart und Modell die Folie selbst erstellen kann. Nach dem Druck bekommt man diese zugesandt und kann sie selbst auf das Fahrzeug aufbringen. Davon ist gerade bei Leasingfahrzeugen, bei deren Rückgabe man den Zustand rechtfertigen muss, dringend abzuraten. Wie bei Reparaturen oder Inspektionen auch, sollte mit der Folierung ein Fachmann beauftragt werden, um die Folie entsprechend aufzubringen. Dies sieht in der Regel nicht nur qualitativ hochwertiger aus, es beugt auch Schäden am Lack vor. Beim Glattstreichen der Folie können nämlich leicht kleine Kratzer entstehen, wenn man nicht vom Fach ist. Auch erfordern manche Folien spezielle Temperaturen, um in Form gezogen zu werden. Das Ergebnis ist in den meisten Fällen um ein Vielfaches besser und sollte dies einmal nicht der Fall sein, so hat man beim Fachmann einen Anspruch auf Ausbesserung.

Vorsicht vor Farbunterschieden

Besonders bei günstigen Folien aus dem Internet kann es schnell vorkommen, dass der Lack unter der Folie anders ausbleicht, als die Umgebung. Durch Umwelteinflüsse wie Regen oder UV-Strahlung können dann sichtbare Unterschiede zwischen beklebten und unbeklebten Lackstellen entstehen. diese werden dann bei der Rückgabe des Fahrzeugs wertmindernd berücksichtigt. Moderne Folien vom professionellen Folierer und die relativ kurzen Leasingzeiten vermindern das Risiko hierfür deutlich.

BLG-Pflegetipps für Folierungen

Bei einem folierten Fahrzeug sind zudem einige Besonderheiten zu beachten, wenn es um die Pflege geht. So sollte man heißes Wachs in der Waschanlage dringend vermeiden. Auch bei der Politur können Komplikationen auftreten. Damit Sie auch nach der Rückgabe keine böse Überraschung erleben, sollten Sie sich auch zu der Pflege des folierten Fahrzeugs von einem Fachmann beraten lassen. So gehen Sie sicher, dass Ihr Fahrzeug ein echter Werbeträger und kein zusätzlicher Kostenfaktor wird.

Unternehmen die in der Branche für Logistik und Transport unterwegs sind, müssen sich oft sehr genau überlegen, ob sie ihre Fahrzeugflotte ausbauen wollen und können. Ein LKW ist naturgemäß teurer, als ein PKW oder Transporter und so sind Unternehmen, die Nutzfahrzeuge und Sattelzugmaschinen samt Anhänger einsetzen auf Unterstützung angewiesen. Diese Unterstützung wird bei BERESA-Leasing (BLG) gewährt und mit einer hohen Serviceorientierung und den besten Angeboten für die Kunden verbunden.

Ob Leasing, Mietkauf oder Finanzierung, mit BERESA-Leasing haben Unternehmen aus der Transport- und Logistikbranche stets Vorfahrt. Dabei bringt diese Art der Anschaffung viele Vorteile mit sich, die man bedenken sollte. Zum einen können wir bei BERESA-Leasing auch größere Fahrzeugflotten finanzieren oder über ein Leasingmodell abwickeln. So steht dem Wachstum des Unternehmens und der Annahme von neuen Aufträgen oder der Erschließung neuer Märkte nichts im Wege. Durch unsere markenübergreifende Kompetenz ist es bei BERESA-Leasing auch vollkommen offen, ob Sie sich für einen MAN, Iveco, Mercedes-Benz, Scania oder einen anderen Hersteller entscheiden. Faire und kalkulierbare Kosten belasten die Unternehmensbilanz im abgesprochenen, gleichmäßigen Rahmen. Böse Überraschungen bleiben so aus. Und das Beste? Mit saisonalen Ratenvereinbarungen können die Unternehmen auf das etwaige Saisongeschäft reagieren und werden entlastet, wenn die Einnahmen einmal ausbleiben.

Gerne beraten wir auch Ihr Unternehmen zu den Möglichkeiten, die BERESA-Leasing mit seinen Leistungen für Sie bietet. Die individuelle Vertragsgestaltung und unsere maßgeschneiderten Lösungen werden Sie genauso überzeugen, wie Ihre Mitarbeiter von einem aktuellen und sicheren Fuhrpark begeistert sein werden. Nehmen Sie noch heute Kontakt mit uns auf.